MENU

Sally Jones und die Schmugglerkönigin

Sally Jones und die Schmugglerkönigin von Jakob Wegelius Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Eine Abenteuerreise in die Untiefen des Menschlichen Sally Jones, ein – mittlerweile berühmter – Gorilla, meistert ein neues Abenteuer! Von Jakob Wegelius in Text und Bild ins Leben gerufen, kam Sally Anfang des 20. Jahrhunderts auf abenteuerlichen Wegen nach Europa, wie das Buch »Sally Jones – Eine Weltreise in Bildern« (2009) erzählt. Gemeinsam mit dem finnischen Seemann Henry Koskela bereist sie als Maschinistin auf einem kleinen Dampfer, der »Hudson Queen«, die Meere. Ein Gorilla? – mögen sich die Einen oder Anderen fragen. Warum nicht? Sally Jones ist eine begnadete Maschinistin und vor allen Dingen zupackend wie einfühlsam! Die Gorillafrau kann nicht nur lesen, schreiben, rechnen, Dampfmaschinen warten und bedienen, sondern auch Musikinstrumente reparieren. Nur sprechen kann Sally nicht. Und das hat vielleicht auch sein Gutes. Auf den ersten Blick, nicht der Norm entsprechend, wird Sally unterschätzt und weiß dieses für sich und vor allen Dingen für andere mit klarem Verstand zu nutzen. Vielleicht hat das Nicht-Sprechen-Können auch die Ausbildung ihrer scharfen Sinne und bewundernswerten Fähigkeit zur Empathie gefördert, die ihr immer wieder helfen zu überleben. Denn ihr Freund und Beschützer, Henry Koskela, liebevoll auch der Chief […]
Read More ›

Zin
Ein Bilderbuch aus dem Libanon

von Hassan Zahreddine Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer   Zwischen Verwundbarkeit und Selbstbehauptung Hassan Zahreddine erzählt mit seinem Bilderbuch Zin die Geschichte eines Kindes, das erfährt, was es bedeutet, lesen und schreiben zu können und über diese Fähigkeiten für seine Rechte einzustehen. Es ist die Geschichte des eigenen Vaters und damit auch Zahreddines eigene, der er durch Skizzierung von Momentaufnahmen nachspürt und durch das Mezzotinto-Druckverfahren hervorlockt. „Dazu habe ich Verborgenes aus seiner Kindheit ausgegraben und auf dünne Kupferplatten geschabt“, schreibt Zahreddine im Nachwort. Diese persönliche Erinnerungsarbeit mit dokumentarischem Duktus vermittelt Zahreddine über die überwiegend dunkel sowie in Braun- und Grautönen gehaltenen Bilder. Der Vater des 1969 geborenen Künstlers, Zineddine, ging nicht zur Schule. Weil die Familie kaum etwas zu Essen hatte, half er in einer Druckerei aus und lernte dort durch das Setzen der Buchstaben lesen und schreiben. Aus Zineddine wurde Zin, denn der vollständige Name hatte nach Ansicht des Meisters zu viele Buchstaben. Die Reduktion seines Namens zur Kurzform, die im ersten Moment als ein Kleinhalten des Jungen interpretiert werden kann, steht im Verlauf für Zins kontinuierliche Selbstermächtigung. Durch das Erlernen des Druckhandwerks sowie des Lesens und Schreibens wächst Zin über sich hinaus. Der Meister sprach ihm dabei […]
Read More ›

Nicky & Vera

Ein stiller Held des Holocaust und die Kinder, die er rettete Ein Bilderbuch von Peter Sís Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Die Geschichte von Nicky und Vera wäre fast nicht erzählt worden! Der Engländer Nicky, mit vollständigem Namen Nicholas Winton, hat 669 jüdische Kinder vor dem Holocaust gerettet. So auch Vera Gissing, die 1939 ihre Familie verlässt und mit Hilfe von Winton nach England flieht. Ihren beiden Lebensgeschichten widmet sich Peter Sís in seinem feinsinnigen Bilderbuch und erzählt diese, miteinander verwoben, in Anlehnung an historisches Bild- und Kartenmaterial bei gleichzeitiger Fokussierung des jeweils individuellen Erlebens, Denkens und Handelns. Dabei gelingt es ihm das Leid, das Menschen jüdischer Herkunft im Nationalsozialismus widerfahren ist, zum Erscheinen, und gleichzeitig den Mut von Einzelpersonen, sich den Nazis entgegen zu stellen, zum Ausdruck zu bringen. Als »Stille Helden« würdigt Peter Sís diese Personen und beschreibt Nicholas Winton als einen Menschen, der »sah, dass etwas falsch lief, und etwas tat, um es zu korrigieren, aber nie für sich in Anspruch nahm, ein Held zu sein«. (Peter Sís) Wie in einer zeichnerisch-kartografischen Forschungsarbeit geht der Künstler den Folgen des Nationalsozialismus über Mappings, Bildschichtungen wie Bildsequenzen nach. Er tut dabei im Grunde genau das, was Grete Djelstrup […]
Read More ›

DIE SOMMERGÄSTE
LAS VISITAS DEL VERANO

DIE SOMMERGÄSTE LAS VISITAS DEL VERANO Ein Bilderbuch aus Uruguay von Matías Acosta Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Inmitten einer kargen, flachen Landschaft vor einer Gebirgskette, dargestellt mit malerischen Mitteln und frottageähnlicher Wirkung, lebt ein Mann, einsam und gleichzeitig eins mit sich. Unter einem den Jahreszeiten entsprechend atmosphärisch gestimmten Himmel wohnt er in einem einfachen, mit Brettern beschlagenen Holzhaus. Ein stets aufgeblähter rot-weiß gestreifter Windsack und ein Hangar mit Tonnendach aus schon leicht rostigem Wellblech lassen erahnen, dass der Mann über Flugerfahrung verfügt. Nachdem die ersten beiden Bilddoppelseiten uns ein Panorama auf die Landschaft eröffnen, wird unser Blick auf der Folgeseite mittels einer Nahansicht auf den Mann gerichtet, der uns aus dem Fenster direkt anzuschauen scheint. Wir lesen, dass der Sommer gerade begonnen hat und der Mann von lauten Rufen geweckt wird, die lautmalerisch im Bild erscheinen und durch die in der spanischen Sprache typische Setzung der Ausrufezeichen eine zusätzliche Rahmung erfahren. »¡ÄN-ONG! ¡ÄN-ONG!« Die Gänse steigen dem Mann buchstäblich wie bildhaft aufs Dach. Gar nicht einverstanden ist er anfänglich mit ihrem Besuch. Ein Dialog der Gesten zwischen neugieriger und erwartungsfreudiger Annäherung von Seiten der Gänse und abwehrender, drohender und scheuchender Gebärden des Mannes beginnt. Doch nichts hilft. Die […]
Read More ›

AUS HEITEREM HIMMEL

Ein Bilderbuch von Jon Klassen Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer »Eine Schildkröte, ihre Freunde – und ein ungutes Gefühl« heißt es auf der Rückseite des neuen Bilderbuches von Jon Klassen, dessen aquarellartige Bilder uns in zeitlos anmutende Welten und Stimmungen versetzen. Bereits auf dem Cover treten die Schildkröte und ihr Freund, ein Gürteltier, in einer von Kargheit geprägten Landschaft auf. Mit ihren Hüten, genauer Melonen, und Punktaugen erinnern sie an komische Figuren im Theater. Platziert in der Landschaft unter weitem Himmel wirken sie fast ein wenig verloren. Und dennoch ist noch kein Grund für ein ungutes Gefühl auszumachen. Der Himmel ist mit Schönwetterwolken übersät. Schlagen wir das Buch auf, ändert sich dieser Eindruck jedoch schnell. Noch vor Titel und Impressum ragt ein Fels von der oberen Buchkante ins Bild. Dass er mit erheblicher Geschwindigkeit durch die Atmosphäre auf die Erde drängt, beweist das folgende Bild. Denn weitergeblättert, hat der Fels schon fast die Buchseite verlassen. Unaufhaltsam rauscht er abwärts. Nur noch ein Drittel seiner Masse ist am unteren Bildrand zu erkennen. Nicht überraschend, dass das erste Kapitel oder besser der erste Akt mit eben diesem überschrieben wird: »Der Fels«. Die jeweils auf einer leeren Seite mittig platzierten Titel stellen […]
Read More ›

Ein Tag im Schnee

Ein Tag im Schnee Ein Bilderbuch von Ezra Jack Keats Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Auf einmal sieht die Welt ganz anders aus. Sie fühlt sich anders an und riecht anders. Alle Geräusche klingen wie eingehüllt. Wie eine weiße Decke, die alles versteckt und gleichzeitig auf neue Weise hervorbringt. Zu beneiden sind all diejenigen, für die ein Tag im Schnee vor der Tür steht, aber auch diejenigen, die in der Lage sind, sich an diesen zurückzuerinnern. Gemeint sind die hoffentlich vielen, die sich daran erinnern, wie sie morgens das Fenster öffnen und nach Monaten, geprägt von Sonne, Regen und Dunkelheit, den ersten Schnee bemerken. Eine alle Sinne berührende Auszeit kann beginnen, ein Abenteuer, aufregend in allen Aggregatzuständen. Und genau diesen Moment lässt Ezra Jack Keats in seinem 1963 mit der Caldecott-Medaille ausgezeichnetem Bilderbuch hochleben, in einer Geschichte, die sich an unzähligen Orten auf dieser Welt ereignen könnte, die, unabhängig davon, dass Sie bereits vor fast sechzig Jahren erzählt wurde, zeitlos ist. »Eines Morgens, im Winter, wachte Peter auf und schaute aus dem Fenster. Schnee war in der Nacht gefallen. Er bedeckte alles, so weit Peter sehen konnte«, heißt es gleich zu Beginn der Geschichte, die 2020 vom Carl Auer […]
Read More ›

Der Wal im Garten

Der Wal im Garten Verkehrte Welt? Ein Bilderbuch von Sabine Rufener Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Die Geschichte beginnt mit einem Morgen, an dem alles anders war: Die Stimmung, der Rhythmus, die Rituale – wie als wäre man mit dem falschen Fuß aufgestanden. Wer kennt das nicht? Bei Lille war es noch ein wenig anders. »Irgendetwas versperrte ihr die Sicht. Es war grau und roch ein bisschen nach Meer.« Mit diesen Worten leitet Sabine Rufener die Veränderung ein, die keine kleine ist, und letztlich nicht nur eine Person und ein Leben betrifft. Ein Wal liegt auf dem Fahrrad von Lille. Eine absurde Vorstellung! Aber wie kommt er dorthin und wie wieder fort? Oder besser: Wie kommt er dorthin, wo er hingehört? Fragen werden aufgeworfen, die nicht nur Lille betreffen, sondern unsere Erde insgesamt – Fragen, die notwendiger als denn je zu stellen sind! Die Geschichte und ihre Bilder, in denen (Tusch-)Zeichnung und Druck sowie das Zusammenspiel von Licht und Schatten zur Wirkung kommen, können auf unterschiedlichen Ebenen betrachtet werden. Zum einen wird erzählt, wie Lille den Wal kennenlernt, sich in ihn einfühlt und dabei mit zunehmenden Begegnungen Gefühle des Befremdet-Seins weichen. Zum anderen wird die Bedrohung unserer Umwelt thematisiert, […]
Read More ›

Tina hat Mut

Tina hat Mut Übergänge in die Welt Ein Bilderbuch von Tatia Nadareischwili Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer »Tina wohnte mit ihrer Mama und ihrem Papa in einem Holzhaus auf dem Land. Eigentlich hieß sie Tinatin, aber alle nannten sie Tina. Ihr Hund hörte auf den Namen Poppy.« Mit diesen Worten beginnt Tatia Nadareischwili die Geschichte eines Mädchens zu erzählen, dessen Alltag viele Gemeinsamkeiten mit ihrer eigenen Kindheit hat – wie sie in ihrem Nachwort berichtet. Auch die Bilderbuchmacherin wuchs auf dem Land auf und lebte in einem kleinen Holzhaus auf Stelzen. Ihr Lieblingsort war ein benachbarter Bambuswald. Und wie Tina hatte Tatia Nadareischwili in ihrer Kindheit einen Hund mit rötlichem Fell. In der Bilderbuchgeschichte heißt Tinas Hund Poppy und ist so rot wie eine Mohnblume. Die kolorierten Zeichnungen und Collagen weisen wenige Farben auf, umso mehr stechen die Farben Grün und Rot hervor: Das Grün, das für den Bambuswald, den Sehnsuchtsort Tinas, steht, und das Rot, das das Zuhause, den Ort der Geborgenheit, sowie die Protagonisten Tina und ihren Hund Poppy markieren und als unzertrennlich miteinander verbinden. Gegen Ende der Geschichte wird noch ein weiterer Ort in roter Farbe erscheinen. Aber dazu später! Tinas Kindheit war eine glückliche und […]
Read More ›

Ginting und Ganteng

Ganz nah — Eine Reportage über die Auswilderung eines Orang-Utan-Zwillingpaares »Ginting und Ganteng« von Regina Frey und Petra Rappo (Ill.) Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Für die Zukunft des Regenwaldes, der zwar fernab von unserem alltäglichen Lebensmittelpunkt liegt, tragen wir mehr Verantwortung, als wir vielleicht wahrhaben wollen. Fundierte Informationen können helfen zu verstehen, wieso der Palmölanbau die Flora und Fauna der Regenwälder und damit auch die Lebensgrundlage von Millionen von Kleinbauern zerstört und wie wir durch eine Veränderung unseres Konsumentenverhaltens entgegenwirken können. Vor uns liegt ein Bilderbuch, dem genau dieses mit Sachverstand und Einfühlungsvermögen auf beeindruckende Weise gelingt. Regina Frey (Text) und Petra Rappo (Bild) berichten aus unmittelbarer Anschauung in Form einer Reportage über eine besondere Spezies Menschenaffen, den Orang-Utans, die auf Sumatra, einer der größten Inseln der Welt, leben und gleichzeitig bedroht sind durch den Palmölanbau. Über Text, der zwischen Sachbericht und atmosphärischen Beschreibungen changiert, sowie dramaturgisch gekonnt komponierte Bilderfolgen verhelfen sie uns, einem Orang-Utan-Zwillingspaar mit den Namen Ginting und Ganteng nahe zu kommen. Beide sind in einer Auffang- und Pflegestation für Orang-Utans zur Welt gekommen und aufgewachsen und müssen nun alles Überlebenswichtige von ihrer Mutter lernen, um nach ihrer geplanten Auswilderung in der Wildnis zu überleben. Die […]
Read More ›

Esthers Tagebücher

Aus dem Leben einer Dreizehnjährigen Text: Kirsten Winderlich Fotos: Elisa Bauer Mit „Esthers Tagebücher“ veröffentlichte Riad Sattouf eine Reihe von Graphic Novels und erobert damit nicht nur die Herzen der Teenager. In Bild und Text erzählen die Bücher aus dem Leben eines Mädchens. Oder besser: Sie schildern das Leben aus der Perspektive Esthers als zehn-, elf-, zwölf- und nun auch als 13-jährige. Was für ein Projekt und welch eine Herausforderung! Vor dem Hintergrund, dass das Vorhaben einen Zeitraum von zehn Jahren umfasst, stellt sich sofort die Frage, was Esther erleben, denken und fühlen wird, wenn sie 20 Jahre alt ist. Stopp! So weit sind wir noch nicht. „Wir“ meint in diesem Fall Riad Sattouf und Esther A., zwei Menschen, die im Gespräch und an der Welt interessiert sind – unabhängig von Alter, Herkunft und Kultur. „Die Erzählungen in ‚Esthers Tagebücher‘ basieren auf wahren Erlebnissen und Gedanken eines jungen Mädchens aus Riad Sattoufs Bekanntenkreis“, heißt es auf der letzten Seite. Im Klappentext wird die Kooperation besiegelt, denn Esther kommt zu Wort: „Ich heiße Esther und bin 13 Jahre alt. Es gibt mich wirklich und ich erzähle dem Zeichner Riad Sattouf Geschichten aus meinem Leben…“ Riad Sattouf zeichnet, was er von Esther […]
Read More ›