MENU

Dinge, die die Welt verändern – Der Kannenhut, der steht dir gut!

1287
16

Text: Kirsten Winderlich

Dass die Welt nicht nur wahrgenommen, sondern auch gestaltet werden kann, erfahren Kinder schon sehr früh über das Spiel mit den Dingen. Jede und jeder von uns kann sich wahrscheinlich sehr gut daran erinnern, wie sich ein Kochtopf, platziert auf dem eigenen Kopf, kurzerhand in einen Hut verwandelte. In dem Bilderbuch „Der Kannenhut steht dir gut!“ erzählt Marie Dorléans in Bild und Text, wie durch diesen verfremdenden Umgang mit vertrauten Alltagsgegenständen das Gewohnte in Frage gestellt und gleichzeitig auf diese Weise wieder verfügbar wird.
Der nicht gewohnte Umgang mit den Dingen wird in den colorierten Zeichnungen durch die Farbigkeit betont und damit die Aufmerksamkeit auf die gewohnten Alltagsdinge gerichtet. Durch das Spiel mit den Dingen wird ein Sprachspiel initiiert: Wortschöpfungen entstehen, die sich zwischen Nonsenswörtern und Worterfindungen bewegen. Die Reime regen das Spiel mit den Dingen und damit auch das Sprachspiel an.

Anregungen für eine erweiterte ästhetische Rezeption des Bilderbuches

Impuls — Verrückte Dinge (Jahrgangsstufe 1 bis 3)

Im Klassenraum wird von den Lehrkräften ein Arrangement aus Alltagsgegenständen in Anlehnung an die thematisierten Gegenstände des Bilderbuches vorbereitet. Die Kinder werden angeregt, die Gegenstände zu benennen. Impulsfragen helfen ins Spiel zu kommen und sich vorzustellen, wie sich bekannte Dinge durch einen neuen Umgang mit diesen verwandeln.

– Könnt ihr Gegenstände aus dem Buch entdecken? Welche?

– Was passiert, wenn ein Hut wie eine Waschmaschine benutzt wird?

– Zeige, wie ein Hut sich in eine Waschmaschine verwandelt!

– Hast du (verrückte) Ideen, wofür die Dinge noch benutzt werden können?

– Zeige deine Ideen!

Erfahrungsraum: über einen nicht gewohnten und performativen Umgang mit Alltagsgegenständen mit der Bedeutung von Gegenständen spielen und darüber in ein gemeinsames Gespräch kommen; Situationskomik
Material: Arrangement von Alltagsgegenständen; performativer Umgang mit den Alltagsgegenständen
Raum: Rauminstallation
(Sprach)Handlung: Begriffsbildung durch Benennen von Gegenständen; Wortspiel und Wortschöpfung durch Dekontextualisierung der Gegenstände in Spiel und Performance

Bilderbuch:
Dorléans, M.: Der Kannenhut, der steht dir gut! Knesebeck, München 2016